Prävention

Als Pfadfinder nehmen wir den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor jeglicher Form von Gewalt sehr ernst. Insbesondere gegen sexualisierte Gewalt setzen wir uns ein und haben Präventions- und Interventionsmaßnahmen in unseren Strukturen und unserem Ausbildungskonzept verankert.

Eine Sammlung aller Informationen findet sich in der Arbeitshilfe Aktiv gegen sexualisierte Gewalt der DPSG-Bundesebene.

Kontakt für Fragen oder bei Verdachtsfällen

Die nebenstehenden Ansprechpersonen sind geschulte Fachkräfte und stehen zur Beratung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährung oder zur Klärung von Verfahrenswegen für alle Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen in der Kinder- und Jugendarbeit der DPSG Rottenburg-Stuttgart bereit – auch völlig anonym.

Weitere neutrale Kontaktstellen und Informationen findest du hier:

Kontakt

Präventionsteam DPSG Rottenburg-Stuttgart

Andreas Reich

Diözesankurat

Leonie Johannes

Bildungsreferentin

Hotline der Diözese

für Opfer sexualisierter Gewalt

Schulungen

Für alle Gruppenleiter in der Diözese ist der Besuch einer Präventionsschulung verpflichtend. In der DPSG bieten wir dazu die Woodbadge-Modulbausteine 2d (Sensibilisierung und Intervention) und 2e (Vertiefung und Prävention) an, die über die gesetzliche Vorgabe hinaus in einer 8-stündigen Schulung die notwendigen Grundlagen vermitteln.

Termine für kommende Schulungen findest du in unserem Veranstaltungskalender.

Führungszeugnis und Selbstauskunftserklärung

Zusätzlich zu den Schulungen muss jede Leiterin und jeder Leiter mit einem erweiterten polizeilichen Führungszeignis nachweisen, dass er nicht aufgrund bestimmter Straftaten rechtskräftig verurteilt ist (Vgl. §72a SGB 8). Darüber hinaus versichern Leiterinnen und Leiter mit einer Selbstauskunftserklärung, dass auch kein laufendes Verfahren gegen sie vorliegt und verpflichten sich, bei Eintritt eines solchen Verfahrens darauf hinzuweisen.

Bei einem kurzfristigen Einsatz von Leitern kann eine  Selbstauskunftserklärung für den spontanen Einsatz verwendet werden. Diese ersetzt aber auf keinen Fall auf Dauer die Einsichtnahme in das Führungszeugnis!

Menü